Plauener Straße 163-165 Haus B 13053 Berlin
+49 (0)30 991 98 980

Top 14 der Payment Anbieter für den Onlinehandel

IT-Systemhaus Handel & Logistik

Top14-Zahlungsanbieter

Wir möchten euch gerne über einen der wichtigsten Themen im Onlinehandel informieren.

Der Hauptbestandteil eines Online-Shop sind die Zahlungsmöglichkeiten. Nichts ist für einen Onlinekunden wichtiger als die Zahlungsanbieter. Kunden sind natürlich schon etwas verwöhnt was die Auswahl angeht. Mit einer der größten Absprungraten beim Warenkorb sind die fehlenden Payment-Anbieter. Und sind wir ehrlich, würden sie selber einen Anbieter, den Sie selber nicht kennen auswählen bzw ein neues Konto dort eröffnen nur, um Ihre Ware zu bekommen?

Genau dieser Aufwand lässt viele Kunden abspringen.

Da muss man schon ein verdammt gutes Angebot oder Produkt haben. Daher nutzen Sie möglichst viele Anbieter für Ihre Onlineshop.
Wir möchten Euch hier einige der wichtigsten Anbieter einmal vorstellen. Klar hat jeder Zahlungsanbieter sein Pro und Contras. Hier muss dann jeder Shopbetreiber einmal schauen was für ihn selber das Beste ist.

Was genau ist eigentlich ein Zahlungsanbieter bzw. Paymentanbieter?

Ein gewählter Zahlungsanbieter wickelt den kompletten Zahlungsablauf für den Kunden als Dienstleistung ab. Für diese Dienstleistung der Zahlungsabwicklung gibt es verschiedene Abwicklungsgebühren. Einige Anbieter erheben eine Grundgebühr und einen gewissen Prozentsatz, andere wiederum behalten je nach Umsatz eine Gebühr ein. Je nach Art und Höhe des Umsatzes können wir unterschiedliche Gebühre für den Zahlungsverkehr entstehen.

Eine Top 14 Übersicht der beliebtesten Zahlungsanbieter und Zahlungsoptionen

1. Paypal

paypal logo

Die bekannteste und meist verbreitetste Art der Zahlungsabwicklung ist PayPal, mittlerweile wird diese Zahlungsmöglichkeit bei über 95% der meisten Shops angeboten.
PayPal bietet einige Zahlungsmöglichkeiten an. Die wichtigsten sind PayPal Plus (PayPal Ratenzahlung, Rechnung, Lastschriftverfahren, Kreditkarte und Klassisch PayPal) und auch die PayPal Express Button Variante Auch wenn Kunden kein aktives PayPal Konto haben sind hier Zahlungen mit dem Service von PayPal möglich. Bei der Express Checkout Variante handelt es sich um einen gut sichtbaren Button direkt beim Artikel. Dieser meist sehr auffällige Gelb/Orange Button schickt den Kunden direkt zu PayPal, hier kann der Kunde dann schnell zahlen ohne seine Informationen wie Adresse eingeben zu müssen, PayPal zieht diese Daten aus dem PayPal Account.
Bei allen genannten PayPal Zahlungsmöglichkeiten sind die Zahlungsgarantien dabei.

Preise: Monatlichen Umsatz angepasste Transaktionsgebühr. ( % vom Umsatz zzgl. eines festen Betrags )
Pro:

  • Zahlungsgarantie bei allen Optionen
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten
  • Verschiedene Länder & Währungen
  • Keine Einrichtungs- oder Grundgebühr


Contra:

  • Meist seine eigene Oberfläsche in der Zahlungswall

Informationen zu www.paypal.com

2. Amazon Pay / Amazon Payments

amazonpay

Mit der Zahlungsmöglichkeit von Amazon dem Amazon Pay vereinfacht man für den Kunden die Zahlungsabwicklung. Da man heute davon ausgeht, das fast jeder ein Amazon Kundenkonto hat kann man sich, mit dem Amazon Account anmelden auch für die Zahlung in deinem Onlineshop. Hierbei werden alle wichtigen vermerkten Zahlungs- und Versand Informationen direkt von Amazon abgerufen, der Kunde muss diese nicht erneut eingeben.
Die klassischen Zahlungswege, die Amazon nutzt werden nun auch in deinem Webshop dargestellt, also die Zahlung per Kreditkarte (Visa, MasterCard) und dem beliebten Sepa Lastschriftverfahren.

Preise: Prozentualer Anteil der Transaktion und eine feste Grundgebühr für diese Transaktion.
Pro:

  • Keine monatliche Gebühr
  • Vereinfachtes Login für Kunden

Contra:

  • Kein Kauf auf Rechnung möglich
  • Keine Ratenzahlung möglich
  • Amazon erhält Daten des Kunden

Informationen zu http://pay.amazon.com

3. Klarna

klarna

Damals als Sofortüberweisung am Markt gestartet wurde das Unternehmen von Klarna übernommen.
Klarna wickelt für den Kunden den Kauf ab ob den Kauf als Abbuchung, Ratenzahlung oder den Kauf auf Rechnung. Beim Rechnungskauf hat hier der Händler kein Risiko, da Klarna das Risiko gegen Servicegebühr übernimmt.
Beim Rechnungskauf bezahlt der Kunde die Ware erst nach Erhalt (wie beim Rechnungskauf normal) die Auszahlung des Betrages an den Verkäufer wird hierbei von Klarna abgesichert so das der Verkäufer in jedem Fall sein Geld erhält, auch wenn der Käufer noch nicht gezahlt hat, oder die Zahlung einbehält gerade bei Betrugsfällen wichtig. Dies gilt auch bei den Ratenzahlungen die per Klarna abgewickelt werden.

Preise: Der Anbieter berechnet zu den monatlichen Grundgebühren einen prozentualen Anteil und eine feste Gebühr pro Transaktion. Kunden mit einem “alten” Vertrag von Sofortüberweisung.de zahlen keine Grundgebühr.
Pro:

  • Zinsbindung & Garantie
  • Sichere Ratenzahlung
  • Geld bei Zahlungsausfall

Contra:

  • Monatliche Grundgebühr
  • Nur wenige Zahlungswege möglich

Information zu www.klarna.com/de/verkaeufer/

4. giropay

giropay

Die Zahlungsmöglichkeit giropay ist ein Online-Bezahlverfahren an dem mittlerweile über 1.500 deutsche Banken und Sparkassen teilnehmen. Die Banken wickel hier die Zahlungsangelegenheiten ab.
Die einzige Zahlungsmethode die GiroPay erlaubt, ist dem Kunden die Zahlung der Bestellung per Banküberweisung zu ermöglichen.
Hier übernimmt giropay für den Händler eine vollständige Zahlungsgarantie.

Preise: Berechnet werden bis zu 0,95 Prozent vom Umsatz zusätzlich eine Transaktion von min. 0,33 EUR zzgl. PSP-Entgelt. Monatliche Grundgebühr fallen hier nicht an.
Pro:

  • Zusatzangebote wie die Altersüberprüfung z.B.

Contra:

  • Kein Kauf auf Rechnung möglich
  • Keine Ratenzahlung möglich

Information zu www.giropay.de/haendler/

5. paydirekt

Paydirekt

Die Zahlungsmöglichkeit paydirekt ist direkt von Banken und kein direkter Drittanbieter somit kann man die Zusatzfunktion des eigenen Girokontos, die von vielen aber nicht allen deutschen Banken angeboten werden, nutzen.
Da paydirekt von Banken aus arbeitet bietet man dem Händlern eine Zahlungsgarantie, wenn also ein Kunde einmal nicht zahlt erhält der Händler sein Geld.

Preise: Transaktionsgebühr je nach Vertrag deiner Händlerbank.
Pro:

  • Zahlungsgarantie
  • Keine Einrichtungsgebühr & monatliche Grundgebühr
  • Individuelle Transaktionsgebühren je nach Umsatz und Vertrag

Contra:

  • 1 Zahlungsweg
  • Wird nicht von jeder Bank unterstützt und angeboten
Informationen zu PayDirekt

6. Paymorrow

paymorrow

Auch mit dem Zahlungsanbieter Paymorrow ist der Kauf auf Rechnung möglich, die Zahlungsfrist von langen 30 Tagen wird von vielen Kunden gerne angenommen aber dem Händler entstehen keinerlei Nachteile da PayMorrow eine Zahlungsgarantie bietet, wie auch beim SEPA Zahlungsverfahren.
Eine der Besonderheiten von Paymorrow ist eine zusätzliche Zahlungsoption. Das sogenannte SEPA-Lastschrift wird in dem Paket mit angeboten, einige Zahlungsanbieter bieten diese Zahlungsmöglichkeit nicht an.

Preise: Gebühren aus ein prozentualen Anteil + einer festen Grundgebühr pro Transaktion. Paymorrow hat keine monatliche Grundgebühr und berechnet auch keinerlei Einrichtungsgebühr.
Pro:

  • Zahlungsgarantie auch bei Ausfällen
  • einfacher SEPA-Lastschrift Einzug
  • Keine monatliche Grundgebühr & Einrichtungsgebühr

Contra:

  • Es wird keine Ratenzahlung angeboten
Information zu www.paymorrow.de/haendler

7. Skrill

skrill

Die Prepaid Zahlungsversion von Skrill. Wie ähnlich bei Telefonkarten werden hier Guthaben auf dein Skrill Konto gebucht (Guthabenkarte) Dieses Guthaben kann man per Kreditkarte, Banküberweisung oder GiroPay auf seinem Skrill Account aubuchen, anschließend kann man dieses zum Bezahlen bei einem Skrill Partner nutzen. Skrill nutzt als Schutz für seine Händler standardmäßig eine Bonitätsprüfung und gibt daher auch eine Zahlungsgarantie.

Preis: Je nach Umsatz werden min. 1% Gebühr berechnet.
Pro:

  • Zahlungsgarantie / Bonitätsprüfung
  • Zahlung auch mit Kryptowährung möglich
  • Keine Einrichtungsgebühr/monatliche Grundgebühr

Contra:

  • hohe Rückbuchungsgebühren

Informationen zu www.skrill.com

8. Saferpay (SIX Payment Services)

saferpay

Das Schweizer Unternehmen Six Payment bieten mit der Zahlungsvariante Saferpay den Fokus auf eine besonders sichere Abwicklung der möglichen Zahlungsvorgänge.
Saferpay bietet Ihnen bzw dem Kunden die Zahlungswege der Kreditkartenzahlung (MasterCard, Visa, Maestro und American Express), Lastschriftverfahren (Sepa), Giropay, Zahlung per Bankkarte an.

Preise: Die Gebühren werden auf den einzelnen Kunden im Vertrag abgesprochen und abgestimmt.
Pro:

  • Sehr sicher
  • Viele Zahlungswege
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten selbst auswählbar 
  • Arbeiten mit verschiedene Währungen ohne Probleme möglich
Contra

  • Kein Kauf auf Rechnung möglich
  • Keine Ratenzahlung möglich

Info´s zu www.six-payment-services.com/de/

9. Barzahlen.de

barzahlen.de

Die Möglichkeit für Kunden die Ihre Bankdaten und Kreditkarten Daten nicht preisgeben möchten, Bahrzalen.de hat sich dies zum Ziel gesetzt. Dem Kunde wird die Möglichkeit gegeben die Wahl der Barzahlung als Zahlungsoptionen in ihrem Onlineshop zu wählen. Nach der Bestellung erhält der Kunden per Mail einen sogenanten Bezahlschein, diesen kann er entweder ausdrucken oder um das Handy nutzen.
Mit kooperierenden Partnern, wie zum Beispiel Supermärkten, Koisken oder anderen, ist nun die Möglichkeit gegeben das man den Betrag an der Kasse gegen Vorlage des Bezahlsscheins oder des Handystrichcodes den Betrag aus dem Onlineshop bezahlen kann. Der Kunde zahlt also einfach den Betrag der Onlinebestellung an der Kasse, der Shopbetreiber erhält über den Zahlungseingang eine Notiz und über Barzahlen.de den Betrag.

Preis: Gebühren je nach Transaktionen abhängig vom Umsatz
Pro:

  • Zahlungsgarantie

Contra:

  • Nur eine Zahlungsart

Informationen zu www.barzahlen.de/de/

Zahlungsoptionen die in Eigenregie gerne einmal von Händler angeboten werden sind
unter anderem Vorkasse, Rechnung, Kreditkartenzahlung und Nachname,
bei diesen Zahlungsmöglichkeiten trägt meist der Händler selbst das Risiko.
Zahlungsgarantien werden hier von keinem übernommen.

10. Vorkasse

vorkasse

Die sicherste Zahlungsoption für den Händler ist die Vorkasse, hier beginnt der Lieferung erst, wenn der Käufer den gesamten Bestellpreis überwiesen hat bzw. dieser beim Händler eingegangen ist.
Auch wenn diese Zahlungsart für den Händler am sichersten ist, ist es für den Kunden am unsichersten. Viele Händler geben hier gerne bei dieser Zahlungsart Skonto, um diese Zahlungsmöglichkeit attraktiver zu machen.

Preis: Keine Gebühre nur höherer Arbeitsaufwand des Händlers
Pro:

  • keine Gebühren
  • keine Monatlichen Kosten

Contra:

11. SEPA-Lastschrift

sepa

Beim SEPA-Verfahren wird der Kaufpreis vom Kunden direkt per SEPA-Lastschrift Giro-Konto des Kunden eingezogen.
Wenn das Konto des Kunden nicht ausreichend gedeckt können so Gebühren der Bank erhoben werden die Sie dem Kunden in Rechnung stellen können. Der Kunde kann nach abbuchung den Betrag über die Bank auch zurückziehen. Der Händler hat also immer das Risiko zu tragen.

Preis: Gebühren je nach Bank
Pro:

  • geringere Gebühren als bei Zahlungsanbietern

Contra:

  • Risiko liegt beim Händler

12. Zahlung auf Rechnung

rechnung

Bei den Kunden sehr beliebt aber mit einem hohen Risiko behaftet ist die Zahlung auf Rechnung, hierbei überweist der Kunde den fälligen Gesamtbetrag selbst & eigenständig nach Erhalt der Ware. Dies kann sofort oder 14 Tage sein, wie sie es anbieten. Das Ausfallrisiko für den Verkäufer ist dabei vergleichsweise sehr hoch da ggf. die Ware weg ist und das Geld nie bezahlt wird.

Preis: Keine Gebühren & monatlichen Kosten
Pro:

  • mehr Kundenfreundlichkeit dadurch mehr Umsatz

Contra:

  • sehr hohes Ausfallrisiko

13. Kreditkarte

Bei möglicher Kreditkartenzahlung überträgt der Kunde seine Kreditkartendaten dem Händler. Dieser belastet dann die Kreditkarte des Kunden. Auch hier entstehen Gebühren des Kreditkartenanbieters.

Preis: Je nach Kreditkartenanbieter
Pro:

  • Weniger Kosten als bei anderen Zahlungsanbietern

Contra:

  • Guthaben muss auf Firmenkonto übertragen werden

14. Nachnahme

Eine damals sehr beliebte Zahlungsart für alle Kunden, die nicht in Vorleistung gehen wollen, die Nachnahme. Nachname funktioniert relativ einfach, der Händler verschickt die bestellte Ware per z. B. DHL Nachname. Der Kunde bezahlt bei eintreffen der Ware den Betrag + Nachnahmegebühr an der Tür. Der Kaufpreis wird über Zusteller entgegengenommen und über die DHL auf Ihr Konto eingezahlt. Die Summe ist hier als etwas länger unterwegs bis diese beim Händler ankommt.

Preis: Keine Gebühren für den Händler
Pro:

  • sichere Zahlungsoption für den Kunden

Contra:
Längere Wartezeiten auf den Betrag bis das auf dem Konto eingeht

Grob auf den Punkt gebracht, was kostet mich dieser Service, was für Vorteile hab ich bzw der Kunde in meinem Shop und wie ist der Einbau solcher Zahlungsanbieter?


Gehen wir Schrittweise vor. Das wichtige Thema für einen Händler.

Was kostet mich der Service?
Die Gebühren können je nach Anbieter stark variieren und werden aus verschiedenen Faktoren zusammengesetzt. Du musst prüfen was für dich als Händler attraktiv ist. Monatliche Gebühren aber dafür weniger Transaktionsgebühren? Das sollte man aber ordentlich nachrechnen. Wenn du z. B. 4 Anbieter anbindest aber jeder 10€ Grundgebühr pro Monat hat, bist du schon bei 40€ zzgl. Transaktionsgebühr. Das musst du erst einmal erwirtschaften. Der Großteil aller Anbieter verlangen allerdings einen gewissen Prozentsatz aller Transaktionen, oder auch eben einen festen Betrag pro Transaktion. Bitte auch daran denken das Kreditkarten Zahlungen immer etwas teurer sind, oft fallen höhere Kreditkosten-Transaktionskosten an.

Welche Vorteile hab ich als Händler?
Zum ersten hast du eine Zeitersparnis und zum zweiten, eigentlich das wichtigste, dein Kunde hat die freie Wahl zu seinem Lieblingszahlungsanbieter.
Als Händler bist du auf der sicheren Seite und hast Zahlungssicherheit, außerdem einen großen Zugang zu vielen neuen und speziellen Zahlungswegen wie zum Beispiel Krypto Währungen.

Welche Zahlungsanbieter sind ein Must Have?
Mit zu den beliebtesten Zahlungsmethoden im E-Commerce in Deutschland sind neben der Rechnung, PayPal, Lastschrift, Vorkasse, und Kreditkarte.
3 Zahlungswege solltest du mindestens anbieten können, da sonst schnell Kunden wieder weg klicken.

Hat mein Kunde Kosten bei den Zahlungsanbietern?
Sehr viele Zahlungsanbieter berechnen dem Händler Gebühren, wenige allerdings verlangen aber auch vom Kunden Transaktionsgebühren ( Nachnahmegebühren oder Auflade Gebühren)

Wähle also bei der Auswahl des Zahlungsanbieter auch die Anbieter die komfortabel sowie risikofrei der Bezahlvorgang aus Kundensicht ist.

Unser Endergebnis:
Ein Zahlungsanbieter ein sogenannten Payment Provider bietet dem Händler schon sehr viele Vorteile!

Die Zahlungsanbieter übernehme in vielen Teilen das Ausfallrisiko des Händlers auch die Arbeit mit der Abwicklung des Geldes wird voll übernommen. Der Händler hat einfach den Kopf frei und kann sich um sein Geschäft kümmer und übergibt dem Anbieter diese Arbeit für ein gewisses Entgelt. Jeder Händler muss für sich selbst entscheiden was er anbieten möchte. Viele Zahlungsoptionen sind für den Kunden immer gut, man sollte abschätzen welche Optionen aber man den Kunden wirklich anbieten möchte.

Wäge Sie als Händler ab was sie Ihrem Kunden anbieten wollen, wie hoch der Kosten-Nutzen-Faktor ist.

Wir wünschen allen Händlern gute Umsätze und viel Erfolg.